Die teuersten Künstler der Welt!

Beitrag von Diana Achtzig

René Du Belle
Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Aquarell auf Bütten, 70 x 100 cm, 2019
Foto: Kunstkritikerin und Fotografin Diana Achtzig

Public Relations (PR / Öffentlichkeitsarbeit) für Künstler und Firmen
Achtzig-Galerie, Hagenauer Straße 7, 10435 Berlin, Prenzlauer Berg

Zuschläge mit 12,49 Millionen Dollar und 79,77 Millionen Dollar küren diese beiden Künstler zu Superstars.

Aus welchem Grund sind Papierarbeiten für ein Art Investment sehr gut?

Die aktuellen Beispiele vom Art Investment zeigen sich bei z.B. der Position von Jenny Saville. Sie wird zur teuersten lebenden Künstlerin mit 12,49 Millionen Dollar und David Hockney wird zum teuersten, lebenden Künstler der Welt erklärt mit 79,77 Millionen Dollar, laut dem Jahresbericht 2018 zum weltweiten Kunstmarkt auf Artprice100©. Die gesamten Verkaufserlöse aus Fine Art Verkäufen der Auktionen liegen bei 15,48 Mrd. Dollar innerhalb von 12 Monaten, laut dieser Blue-Chip Künstlerliste. Das ist die Liste der 100 teuersten Künstler weltweit.

China kauft schon jahrelang Papierarbeiten auf Aktionen ein

Dabei nimmt China mit 4,5 Mrd. Dollar Platz zwei auf dieser besonderen Liste ein. Und jetzt kommt der wichtigste Punkt, denn darunter sind sehr viele Papierarbeiten. Somit wird China wieder ein leuchtendes Vorbild der Zukunft im Kunstmarkt bilden.

Auch die Achtzig-Galerie biete seit 1990 für ihre Kunstsammler z.B. Manager und Geschäftsführer von IT Startups ein anderes Art Investment mit Papierarbeiten an. Über Freunde der Galerie, einem Autor der DDR Geschichte wurde der Kontakt zwischen der Galeristin Diana Achtzig und dem Aquarellkünstler hergestellt.Der Künstler René Du Belle arbeitet unter dem Familienname seiner Mutter, die Hugenottin ist und aus Paris stammt.

Die Vita von René Du Belle ist wichtig für ein Art Investment

Schon im historischen und heutigen Zeitalter werden in Korea, China und Japan schöne Papierarbeiten im Art Investment gehandelt. Die Achtzig-Galerie wird auch internationale Künstler aus Asien ausstellen die Papierarbeiten anbieten.

Die Position René Du Belle ist schon ein etwas älteres Semester und hat ein reiches Künstlerleben hinter sich. Schon als Kind konnte er kein weißes Blatt Papier sehen, ohne es mit Farbe bedecken zu wollen. Nach der Gymnasialzeit machte er eine Kirchenmaler- und Restauratorlehre, absolvierte seinen Wehrdienst und malte für die Feiern der Offiziere Speisekarten und blieb dadurch von langen Märschen verschont. So malte er Kulissen von Baumalleen so täuschend echt, dass die angesäuselten Kameraden dort entlang gehen wollten.

Ein studierter Künstler als Art Investment

Da die Kunstgalerie im Prenzlauer Berg noch keine Position mit Papierarbeiten vertrat, war René Du Belle für ein anderes Art Investment der Galerie perfekt. Danach studierte er an der Kölner Werkkunstschule Illustration und Grafik, schloss mit FH-Diplom ab, und studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Gerhard Hoeme (dt.Informel) und Josef Beuys (Fluxus, Ready Made).

Auch Gerhard Richter lernte er kennen wie auch den Gotthard Graubner und vor allem deren Malweisen. Bei Erich Reusch und Richard Serra lernte er die abstrakte freie Zeichnung und die raumbezogene Stahlplastik kennen. Günther Uecker (Nagelbilder) und Konrad Klapek (Schreibmaschinenbilder) schaute er ebenfalls über die Schulter und tauschte sich mit diesen aus. Dazu studierte er Kunstgeschichte bei Werner Spies (FAZ Kunstkritiker).

Der Künstler erhielt ein Hochbegabtenstipendium

Gleichzeitig studierte er an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Philosophie bei den Professoren Geldsetzter und Biemel. Das gesamte Studium finanzierte ihm die Friedrich Naumann Stiftung mit einem Hochbegabtenstipendium. Er schloss beide Studien mit dem Staatsexamen ab.

Während seiner Referendarzeit gab er bereits Kurse in Philosophiegeschichte an der VHS Köln und unterrichtete am Gymnasium in Köln Pulheim. Danach wählte er die Selbständigkeit und betrieb eine Baufirma für Denkmalpflege und führte daneben die Galerie Hermes neben Zwirner und Reckermann.(Gründer der 1. Kunstmesse / Art Cologne) In Remagen am Rhein restaurierte er im Künstlerbahnhof (heute Arp-Museum) eine alte Decke, was ihm eine Belobigung des Kultusministers Rheinland-Pfalz einbrachte.

Später gestaltete er Schwimmhallen und Wellnessbereiche auf Mallorca für die Schönen und Reichen und erhielt den Gala-Award und Auszeichnung der spanischen Denkmalpflege für die schönsten Wandgestaltungen in Spa-Anlagen Europas.

Die Zusammenarbeit mit Galerien

Heute wird der Künstler von der Achtzig-Galerie in einer Gruppenausstellung mit Berlinimpressionen und für ein Art Investment präsentiert. Er stellte seine Bildwerke in Köln (Hermes-Galerie, liberales Zentrum)), Palma de Mallorca (Galerie-Blau, Reserva Rotana), Berlin (Art & Champagne, Borchert + Schelenz, Nothingart) aus. Er malte Wandbilder im „Stilwerk“ Wohndesign, Waldorf Astoria Hotel (19.Stock) und für Privatkunden.

Das kunsthistorische Konzept

Eine schriftliche Lesart für die Papierarbeiten ist elementar für ein gelungenes Art Investment.
Du Belles Malerei spiegelt Einflüsse von Beuys frühen Aquarellen, Baselitz Raisky-Portraits, Pollocks Drippings und Noldes wie Klees intensiver Farbgebung wieder.

Die Geldanlage im Art Investment

Die Kunstsammlerinnen möchten ein stabiles Art Investment, in dem die Kunstschaffenden regelmäßig ausgestellt und von Kunsthistorikerinnen und Journalistinnen sowie Kunstkritikerinnen besprochen werden. Die PR ist ein wichtiger Teil des Art Investment.

Unsere Kunstsammlerinnen und Kunstsammler sind z.B. Musikproduzentinnen, Komponistinnen, Barbesitzerinnen, Kuratorinnen beim Museum, Mitarbeiterinnen von Kunsthallen, Chefinnen von Versteigerungshäusern, Bankerinnen, Managerinnen, Immobilienmaklerinnen, Privatjets, Vermögensverwalterinnen, Steueranwältinnen aus München, Patentanwälte aus Brüssel und Berlin, Abgeordnete verschiedener Parteien, Politikerinnen und Zahnärzte die am Kurfürstendmm eine Praxis haben. Auch Selbstständig die IT Startups oder Restaurants sowie Bars betreiben gehören dazu. Wichtig sind auch die Mitarbeiterinnen beim Radio: WDR, 1Live, SWR3 oder Tagesschau und dem Fernsehprogramm: ZDF, ARD, Arte, MDR, 3Sat, Pro 7, RTL, VOX und SXY.

Das Superstar Art Investment in hoch moderne Ölbilder

Bei der Achtzig-Galerie im Prenzlauer Berg ist es auch möglich im Art Investment in Ölgemälde auf Leinwand zu investieren.
Bald wird eine Künstlerin vorgestellt die so arbeitet wie Jean Michel Basquiat, Banksy, Cy Twombly und Joan Miro zusammen. Ihr Name ist Renélo Mooschaer, eine studierte Künstlerin und der neue Superstar in der Achtzig-Galerie.

Die Ausstellung des Künstlers René Du Belle

Das etwas andere Artinvestment ist perfekt für Einsteiger und erfahrene Kunstsammler. Die einzigartigen und übergroßen Aquarelle im XXL Format von dem Künstler René Du Belle sind in der Kunstausstellung: „Internationale Stadtlandschaften“ in der Achtzig-Galerie zu sehen. Die Vernissage war am 15. März um 19 Uhr in der Hagenauer Str. 7 in 10435 Berlin (Prenzlauer Berg).

Es werden die Berliner Orte der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Potsdamer Platz am Sony Center, Oberbaumbrücke und Frankfurter Tor als große Aquarelle gezeigt.

Öffnungszeiten: Di.-Do. von 11-17 Uhr
Termine nach telefonischer Absprache!

Schreiben Sie uns eine Mail unter: diana.achtzig@googlemail.com, wenn Sie sich für ein stabiles Art Investment interessieren!

Text: Kunstphilosoph Rainer Reusch und Kunstkritikerin Diana Achtzig

 

Public Relations (PR / Öffentlichkeitsarbeit) für Künstler
Achtzig-Galerie
Hagenauer Str. 7
10435 Berlin Prenzlauer Berg

Mobil: 0178 44 82 99 7
E-Mail: diana.achtzig@googlemail.com
Website: www.dianaachtzig.de