Digitale Kunstausstellung mit moderner Gegenwartsmalerei

Moderne Malerei und Skulptur

Am 8. Oktober 2020 findet die digitale Vernissage mit den Gastkünstlern Sommer, Kamprad, Justies, Schuck und Steinmetz (Bildhauerei) statt.

Die Galerie Berlin präsentiert: „Digitale Kunstausstellung mit moderner Gegenwartsmalerei“

Die Galerie Berlin stellt ihrem umfangreichen Netzwerk von Käufern und Kunstsammlern die folgenden Gastkünstler vor: Sommer, Kamprad, Justies, Schuck und Steinmetz (Bildhauerei).

Die Galerie Berlin zeigt die zeitgenössische Künstlerin Sommer. Sie erschafft „Kunst über Wasser“

Bei Ihren Streifzügen durch die Landschaft auf der Suche nach Motiven fällt der modernen Malerin in den letzten Jahren besonders die Veränderung der Bäche auf. Sie lebt am Rand der Nord-Eifel, „einem Mittelgebirge, dass in unserer Region geprägt ist durch seine Venn-Landschaft“. Das Venn ist ein Hochmoor, mit für mitteleuropäische Verhältnisse rauem Klima, regen- und wolkenreich. Von Westen kommende feuchte atlantische Luftmassen regnen hier in Form von Steigungsregen ab. Im Umkreis von 80 Kilometern werden durch die vielen Bäche, die im Venn entspringen, 9 Talsperren gespeist. Nach 3 teils heißen und regenarmen Sommern trocknen einige Bäche aus, andere führen deutlich weniger Wasser. Als Folge davon sind viele Bäume der Eifelwälder durch den Wassermangel bereits abgestorben. Zuerst die Fichten, aber inzwischen haben auch die Buchen zu kämpfen.

Der Klimawandel in der Ölmalerei einer modernen Künstlerin

Bei den Kletter-Urlauben im Hochgebirge der Alpen hat Sie schon vor 15 Jahren festgestellt, dass durch das Abschmelzen der Gletscher und großen Schneefelder die Gebirgsbäche verschwanden. Das jeweilige Klettergebiet wurde dadurch unattraktiv, da man nun jeden Liter Wasser mühsam heranschaffen musste. Den Trinkwassermangel in der Eifel gibt es noch nicht, aber für den Garten reicht die bisherige Bevorratung an Regenwasser den Sommer über nicht mehr aus. Fatalerweise stocken alle Gartenfreunde das fehlende Regenwasser mit Trinkwasser auf. Bei dieser Veränderung des Klimas ist es eine Frage der Zeit, wann auch das Trinkwasser knapp wird. „Der Klimawandel ist also auch in unseren Breiten angekommen und unsere Kinder gehen zu Recht dagegen auf die Straße“, so die Künstlerin Sommer!

Die Gegenwartskünstlerin malt die Bäche im Hochmoor

Sie fragte sich somit, was sie tun könnte? Ohne großen Plan fing sie an, Bäche zu malen. Das Wasser malerisch mit Farben festzuhalten in dem Augenblick, in dem sie gerade hinschaut. Viele Gegenwartsmaler haben das schon vor ihr gemacht. Aber jeder Augenblick ist ein neuer Eindruck, den jeder Künstler anders ausdrückt. Zudem ist es wunderbar, am Bach zu sitzen und zu malen. Es ist angenehm kühl, es riecht nach Moos und den Kräutern, die ringsum wachsen und das Plätschern ist eine Oase für die Ohren der zeitgenössischen Malerin. Sie malt meist einige Vorstudien mit Pastellkreiden, die sie dann im Atelier in Ölmalerei auf Leinwand für ihre Kunstsammler umsetzt.

Die Galerie Berlin präsentiert die moderne Künstlerin Kamprad

Sie arbeitet als freie Malerin in Berlin und seit Mai 2020 malt sie im Gemeinschaftsatelier im Bezirk Prenzlauer Berg. Seit 1998 hatte sie als freie Maskenbildnerin viele Arrangements für diverse Theater, Film, TV, u.a. ZDF, DW und Sat1. Bis 2003 hatte sie ein schönes Atelier am Engelbecken. In den Jahren von 1999 bis 2002 hatte sie Unterricht der Freien Kunst und Malerei bei Astrid Albers und Jürgen Sage in Berlin. Von 1992 bis 1996 konnte sie ein Studium im Fachbereich vom "Maskenbild" an der Kunsthochschule Dresden erfolgreich abschließen. Geboren wurde sie im Jahr 1969 im Spreewald.

Die Lesart der Gegenwartskünstlerin Kamprad ist auf innere Momente abgestellt. Als abstrakte und expressionistische Malerin drückt sie sich über Farbigkeit, gesturale und intuitive Elemente auf der Leinwand mit Acrylfarben aus. Zu sehen sind innere Momente aus dem Außen, fließende Strukturen und Bildhaftigkeiten, entnommen aus ihrer hektischen medialen Welt in Berlin (Prenzlauer Berg). Die Malerei ist auch ein Ruheort für die zeitgenössische Künstlerin, ihre bildliche und farbige Darstellung der Kräfte und Energien, die sie weitergeben und durch ihre bildnerischen Kunstwerke strömen lassen kann. Die Momente der Kraft und des farblichen Erlebens sind hier zu finden. Es lassen sich sehr schöne Bildtitel - wie z.B. „Summer Birds“ und „Dream Catcher“ - bei der Künstlerin finden.

Die Galerie Berlin offeriert das Konzept der Wall-Streetart vom zeitgenössischen Maler Justies

Der moderne Künstler Justies ist im Jahr 1986 geboren. Er lebt und arbeitet in Hohen Neuendorf (bei Berlin). Seit frühester Kindheit begeistert ihn die Malerei, als Autodidakt erweiterte er bei unzähligen Auftragsarbeiten und eigenen Projekten ständig seine Fertigkeiten um einzigartige Bilder zu erschaffen. Für seinen Malstil verwendet er den Begriff: „Wall-Streetart“, bei dem das Bild mit Acrylfarben auf Leinwand in vielen Ebenen gespritzt, gespachtelt und gemalt wird. Dabei entstehen gespachtelte einzigartige Acrylbilder auf Leinwand, die auf den ersten Blick wirken als wären sie mit einer Sprühdose auf eine moderne Mauer gesprayt worden.

Die Galerie Berlin stellt den französischen Maler Schuck vor

Der zeitgenössische Künstler Schuck ist 1987 in Frankreich geboren und dort in einer deutsch-französischen Familie aufgewachsen. Sehr früh entdeckte er die Leidenschaft für das Zeichnen, und widmete sich seiner Kunst. Von Tieren fasziniert, aber auch von Menschen, zeichnete er sie während seiner ganzen Kindheit ausdrucksvoll und präzise mit Bleistift. Schuck hat nach dem Abitur Sprachen studiert und ist viel gereist. Während dieser Zeit zeichnete er weiterhin Portraits und Karikaturen, um sie Menschen, die ihm nahe standen, zu schenken. Inzwischen wohnt er in Berlin, und entdeckte eine neue Art, sich mit dem Bleistift auszudrücken, nämlich in surrealistischer Art und Weise. Er fügte Farbe hinzu. Inhaltlich geht es um Formen der Natur – der Menschen und Tiere – die sich wiederholen. Lebendig, außergewöhnlich, markant und ein wenig provokativ werden Themen wie Erotik, Aggressivität, Leidenschaft, Schmerz in den Vordergrund gestellt. Um einen neuen Eindruck zu schaffen entwickelt er Siebdrucke von seinen Originalwerken, mit weniger und ganz anderen Farben. Somit hatte er seine erste Ausstellung im Januar 2020, « I love you anyway », zusammen mit der kanadischen Malerin Ingrid McMillan, bei der //GALERIE 102 in Berlin Mitte. Für diese Ausstellung wurde ein Zeitungsartikel in der Berliner Zeitung von der Journalistin Ingeborg Ruthe veröffentlicht, unter dem Titel
« Sehen, was die Augen erlauben ».

Die moderne Galerie Berlin präsentiert die Keramikerin Steinmetz

Das Lesart-Thema der Keramikerin, das Haus und im weitesten Sinne Architektur, begleitet sie seit Beginn ihrer plastischen Arbeit. Das Haus bietet Schutz, Sicherheit und eine Rückzugsmöglichkeit und zeigt die Verbundenheit mit dem Ort, das „Sesshaftwerden“. Ohne ein Dach über dem Kopf ist man der Umwelt direkt ausgesetzt, gleichzeitig bedeutet dies aber auch Freiheit und Abenteuer. Der Preis dafür ist die Sicherheit. „Sicherheit und Freiheit sind die beiden Pole, zwischen denen wir uns als Menschen bewegen“, so die zeitgenössische Keramikern Steinmetz.

Schon 1976 begann die Keramikerin und Bildhauerin mit ihren ersten Tonarbeiten. In ihrer Vita lassen sich Seminare zur Brenntechnik, zu Glasuren und zu Intarsien von 1988 bis 1994 finden. Von 1985 bis 1987 folgte der Aufenthalt in Brasilien bei P. Unger, einer Keramikerin. Seit 2001 ist sie Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler, dem BBK-Frankfurt. Von 1994 bis 2019 startete sie Seminare bei international bekannten Keramikern: u.a. Harald Jegodzienski, Zsuzsa Füzesi-Heierli, Maria Geszler und Jochen Brandt.

Weitere Informationen

Die Galerie Berlin präsentiert im Prenzlauer Berg die digitale Vernissage unter dem Titel: „Digitale Kunstausstellung mit moderner Gegenwartsmalerei“ für Kunstsammler, die gerne außergewöhnliche Kunstwerke erwerben möchten. Die Ausstellung findet in der Zeit vom 08.10.20 bis zum 08.11.20 statt. Folgende Gastkünstler werden hierzu ausgestellt: Sommer (Malerin), Kamprad (Malerin), Justies (Maler), Schuck (Maler) und Steinmetz (Keramikerin und Bildhauerei).

Bitte senden Sie Ihre Anfragen an die Galeristin Diana Achtzig unter: diana.achtzig@googlemail.com!

Text: Galerie Berlin Redaktion

Flyer zur Ausstellung (PDF)

Zurück